Oberfranken Landkreis Bayreuth Neubürg Tourismuszentrale Fränkische Schweiz   A--       A++ Home   |   Kontakt   |   Anfahrt   |   Impressum
 

QUARTIERSUCHE IN WAISCHENFELD
 

ANREISE

NÄCHTE

KATEGORIE

 
Jeden Cent wert
 
Tourist-Info
700 Jahre Waischenfeld
Kultur & Brauchtum
Geschichte
Kirchen
  Über die Pfarrkirche
  Die Waischenfelder Pfarrer
  Bischof Friedrich Nausea
  Prozession über den Berg
  Die Anna - Kapelle
  Die Stadtkapelle
  Die alte Palmprozession
Sehenswertes
Öffentliches Leben
Rathaus
Wirtschaft
Webcam
   

Die große schon längst vergessene Palmsonntagsprozession

Einziger heute noch existierender Hinweis darauf ist das Kleindenkmal an der Ecke des Rathauses. Der Kalkstein ist 138x86 cm groß und war, wie aus der Inschrift zu ersehen, der Unterbau eines Kreuzschleppers (siehe "Modelhaus"). Dieser Martersockel könnte Teil eines Kreuzweges gewesen sein, der früher durch Waischenfeld führte. Es ist aber auch möglich, dass dieser Ort Station der großen Waischenfelder Palmsonntagsprozession war.

Eine ausführliche Beschreibung dieser Wallfahrt fand ich in Heft Nr. 18 der Vereinszeitschrift des Fränkische Schweiz- Vereins von 1925. In dieser Prozession kommt übrigens auch der hölzerne Walfisch vor, der sich lange Zeit im Dachboden des Rathauses befunden hatte. Nazis ließen ihn in den 30er Jahren verschwinden. Auch deshalb ist diese Prozessionsbeschreibung von 1710 wert, wieder abgedruckt zu werden, gewährt sie doch Einblicke ins Brauchtum früherer Jahrhunderte. Lassen wir also Benefiziat Hofmann aus Waischenfeld berichten. wie sich diese Palmsonntagsprozession zugetragen hat.

"Die große Waischenfelder Palmsonntagsprozession"

Heutzutage pflegt man nur noch im Gebirgslande Oberbayern und Tirol religiöse Schauspiele zu suchen, wo der Faden der Überlieferung bis zu den mittelalterlichen Mysterienspielen zurück nie ganz abgerissen ist. Doch dürfte es wenigen bekannt sein, daß auch das Städtchen Waischenfeld mit einer gewissen Regelmäßigkeit am Palmsonntag immer seine Aktion vom bitteren Leiden und Sterben Jesu hatte, und der gewaltige Walfisch auf dem Dachboden des Rathauses, der leicht ein mittelstarkes Schulkind mit seinem Holzrachen verschlucken könnte, ist wohl der einzige Überrest jenes großartigen Aufzuges, der ehedem am Palmsonntag das Städtchen mit seiner weiten Umgebung in Bewegung und sicherlich auch in tiefe seelische Erregung setzte. Es ist mir gelungen, noch ein einziges Exemplar der gedruckten Programme aufzutreiben, und dieses gewährt uns einen interessanten Einblick, wie man jeweils am Palmsonntagnachmittag in einer imposanten Prozession die große Erlösungstat Jesu dem gläubigen Volke erleben ließ. Um es der Nachwelt zu retten, sei dies Programm dem Worte und Buchstaben nach getreulich abgedruckt.

VORBEDEUTUNG:

aus der alten Geschicht, aus dem neuen Testament von dem heiligen Leiden Christi des unleidlichen Gottes in dem leidlichen Fleische allen frommen Gläubigen in einer Bußprozession zur Nachfolg vorgestellt in dem Gebürgstädtlein Waischenfeld mit allhiesiger Bürger Beisteuer am Palmsonntagnachmittag angestellt. Eingang zur Prozession, Verderben des menschlichen Geschlechtes durch Ungehorsam des ersten Menschen, Erlösung desselben durch den Gehorsam des zweiten Adam Jesu Christi:

1. ein Führer mit einem Trauerstab in Trauer gekleidet

2. ein Engel trägt den Titel: dem Leiden Christi zur Ehr' der christlichen Seele zur Lehr.

3. ein trauernder Musikchor mit Posaunen und Zinken

4. Adam, der erste Sünder, trägt den Baum des Lebens, woran die Schlange hängt

5. Tod und Teufel folgen Adam auf dem Fuß nach und führen ihn mit Stricken

6. die Erdkugel, darauf ein Totenkopf mit dem Apfel im Mund, oben mit Schwert und Geißel bedeckt, unten mit Dornen und Disteln, von Europa, Asien, Amerika und Afrika getragen

7. das mit Arbeit und Mühsal beladene Menschengeschlecht

8. das Kind Jesu trägt sein Marterzeug mit dem Kreuz auf der Schulter

9. folgt eine kleine Abteilung kleiner Kreuzträger mit weißen blutbeschmutzten Kleidern.


Erste Ordnung, Einsetzen des hochwürdigen Sakraments und Angst Christi im Garten:

1. ein Engel trägt den Titel: Einsetzung des allerheiligsten Sakraments

2. das Osterlamm, aus dessen Seite Blut fließt, getragen von vier Metzgern

3. zwei Knaben tragen Brot und Wein dem Melchisedek vor

4. Melchisedek, Priester und König von Salem, mit einem Rauchfaß

5. die Bundeslade, in welcher das Manna aufbewahrt wird, ein Vorbild des Tabernakels, von zwei Leviten getragen

6. ein Chor Engel mit Zimbeln

7. Bild Christi unseres Heilands, des Hohenpriesters nach der Ordnung des Melchisedek, getragen von vier Priestern

8. ein Engel trägt den Titel: Gebet Jesu im Ölgarten

9. Moses zwischen Hur und Aron mit aufgespannten Armen

10. ein Bild des bitteren Leidens am Ölberg von sechs getragen

11. eine Abteilung mit ausgespannten Armen betend in blauen Röcken.


Zweite Ordnung, Gefängnis und Verhöhnung Christi:

1. ein Engel trägt den Titel: die Gefängnis Christi

2. der unschuldige Joseph von seinen Brüdern gebunden

3. Judas mit 30 Silberlingen

4. Malchus, des Hohenpriesters Knecht, mit einer Laterne

5. römische Krieger mit Lanzen

6. erste Rotte, mit Fahnen, Trommel und Pfeifen

7. Christus persönlich mit gebundenen Händen

8. Soldaten mit Waffen

9. ein Engel trägt den Titel: Verspottung Jesu

10. David, von König Achis verspottet

11. Jesus selbst in einem weißen Kleid mit verbundenen Augen zwischen zwei spottenden Soldaten.


Dritte Ordnung, Geißelung und Krönung Christi:

1. ein Engel trägt den Titel: Geißelung Christi

2. der schöne bunte Rock des unschuldigen Joseph mit Blut besprengt von einem Schäfer an einem Weidenstock getragen, ein Vorbild der Abkleidung und Geißelung Jesu

3. ein Bild des gegeißelten Heilands von vier getragen

4. eine Abteilung Geißler in weißen Röcken

5. ein Engel trägt den Titel: Dornenkrönung Jesu

6. Salomon mit Dornen gekrönt

7. ein Bild des mit einer Dornenkrone verachteten Herrn, von vier getragen.


Vierte Ordnung, Kreuztragung:

1. ein Engel trägt den Titel: Kreuztragung Christi

2. der gehorsame Isaak trägt das Bündel Holz, ein Vorbild des kreuztragenden Heiland

3. Abraham mit gezücktem Opfermesser, ein Engel hält seinen Arm

4. ein Widder unter Dornen statt Isaak geschlachtet, getragen von 4 Metzgern

5. römischer Offizier mit Parison

6. erste Schar Soldaten mit Feldzeichen SPQR, Trommel und Pfeifen

7. die zwei Schächer Dismas und Kosmas gebunden

8. Henker tragen die zwei Kreuze nach

9. Veronika trägt das Schweißtuch mit dem Antlitz des Herrn

10. der kreuztragende Jesu von einem Soldaten geführt

11. Simon von Syrene (NB: Veronika zeigt Christo beim dreimaligen Kreuzfall das Schweißtuch vor, zu jedem Fall wird ein Signal gegeben, dann sinkt das Volk nieder und betet ein Vater unser

12. römische Soldaten

13. eine Abteilung Kreuzträger aus allen Altern, Geschlechtern und Klassen der Menschen.


Fünfte Ordnung, Kreuzigung:

1. ein Engel mit dem Titel: Kreuzigung Jesu

2. der unschuldige Abel, ein Vorbild Jesu

3. Kain mit einem Knüppel

4. Moses mit der ehernen Schlange

5. ein Soldat trägt den Rock Christi mit einer Lanze

6. Longinus, der römische Offizier, mit einem Spieß, womit er die Seite öffnet

7. das große Kreuz, getragen von sechs Männern

8. das Bild der schmerzhaften Muttergottes, getragen von sechs Frauen.


Sechste Ordnung, Begräbnis Jesu:

1. ein Führer mit einem Stab in Trauerkleidung

2. ein Trauerengel trägt den Titel: Begräbnis Jesu

3. der Walfisch verschluckt den Jonas

4. ein Chor singt die Passion

5. der hl. Leichnam Jesu im Grab, getragen von acht Ratsherrn.


Siebte Ordnung, Das andächtige weibliche Geschlecht:

1. ein Führer mit einem Trauerstab

2. eine Trauerjungfrau trägt den Titel: die schmerzhafte Muttergottes

3. Simeon der Priester

4. Bild der betrübten Mutter Christi mit sieben Schwertern im Herzen, getragen von vier Jungfrauen

5. ein Chor Jungfrauen singen Trauerlieder

6. eine Ordnung Jungfrauen trägt die hl. fünf Wunden

7. Trauerfahne

8. andächtiges Volk.


Alois Mitterwieser, Verfasser des Buches ”Fronleichnamsprozessionen in Bayern" (München 1949), berichtet folgendes über die Palmprozessionen im allgemeinen: "Die Prozession zu Beginn der Karwoche ist vom Orient ausgehend, wohl über Gallien in die römische Liturgie eingedrungen. In ihr ist die liturgische Nachformung des historischen Einzugs Christi in Jerusalem zu sehen. Hierbei ist bereits im hohen Mittelalter (etwa 1000-1250) durch das Mitführen eines Palmesels und durch die vielerorts eingeschaltete Kreuzverehrung eine szenische Bereicherung eingetreten. Bedeutsam erscheint auch das Heraustreten der Palmprozession aus der Kirche und das Einbeziehen der Stadt in den Vollzug des Geleits. Auch die dem römischen Ritus an sich fremden, auf gallischem und deutschem Boden jedoch vielfach üblichen, Auferstehungsfeiern sahen eine Prozession vor, die sogar als theophorische Prozession bereits vor der Fronleichnamsprozession bekannt gewesen zu sein scheint."

In Bezug auf den Waischenfelder Umgang am Palmsonntag sind mir keine Belege bekannt, die darauf hinweisen, wann die letzte Veranstaltung stattfand. Fest steht jedoch, dass zu Beginn der Säkularisation (1802) viele Prozessionen verboten und eingestellt wurden.

In Lohr am Main findet heute noch, jeweils um 10.30 Uhr eine "Karfreitagsprozession" statt. Bei ihr wird noch die Darstellung eines "Jonas im Walfisch" wie sie früher auch in Waischenfeld üblich war, mitgetragen


 

 


       

 Stadt Waischenfeld, Marktplatz 1, 91344 Waischenfeld